Der Englischunterricht in der Grundschule wird insbesondere in Klasse 1 und 2 vorwiegend mündlich durchgeführt, d.h. Hörverstehen und Sprechen haben Vorrang vor dem Lesen und Schreiben. Die Kinder müssen zunächst vertraut werden mit dem andersartigen Klangmuster der neuen Sprache. Die Entwicklung einer guten Aussprache ist dabei besonders wichtig. Spiele, Reime und Lieder sind gut geeignet, die richtige Aussprache zu schulen, ohne dass dies den Kindern als lästiges Üben erscheint, denn im Allgemeinen macht ihnen wiederholtes Singen und Sprechen im Chor oder mit einem Partner Freude.

Das  Schriftbild kommt nach und nach als Unterstützung hinzu. Ab Klasse 2 werden zunächst einzelne Schriftbilder zu bereits ausreichend abgesicherten Wörtern eingeführt. In Klasse 3 und 4 – wenn die Kinder bereits ein erstes Sprachgefühl entwickelt haben - werden weitere Schriftbilder zu bereits bekanntem Wortmaterial eingeführt, aber auch zunehmend neue Wörter direkt mit ihrem Schriftbild erarbeitet. Dabei ist wichtig, dass die Kinder die Wörter (später auch einfache Redewendungen) im Schriftbild wiedererkennen und richtig aussprechen. Es wird nicht von den Kindern verlangt, dass sie nach Diktat  die Wörter richtig schreiben. Die Rechtschreibung darf im Englischunterricht nicht bewertet werden!

Ernaehrung


Üben für den Englischunterricht


Mit Hilfe der Playway CDs zum Activity Book können die Kinder auch zu Hause die Reime und Lieder aus dem Unterricht immer wieder anhören und mitsprechen üben. Die Wörter, die im Englischunterricht eingeführt werden, findet man als Hörprobe mit deutscher Übersetzung auf den Vokabeln-Seiten. Sie sind nach Jahrgang und Kapitel (Unit) sortiert. Auf diese Weise können die Kinder (mit ihren Eltern) zu Hause die Wörter üben. Da die Wörter von einer Muttersprachlerin aufgenommen wurden, haben die Kinder ein gutes Sprachvorbild. Wichtig ist, dass die Kinder den Eltern mitteilen, in welchem Kapitel im Buch gerade gearbeitet wird. Auf diese Weise kann ein paralleles Üben im Unterricht und zu Hause stattfinden.

Welche Schriftbilder die Kinder im jeweiligen Schuljahr erlernen sollen, erfahren sie von der jeweiligen Lehrkraft, die den Englischunterricht in der Klasse erteilt.  Da in Klasse 3 und 4 auch kurze Redewendungen zunehmend an Bedeutung finden, ist es als Elternteil auch wichtig, sich immer wieder einen Überblick über das aktuelle Kapitel im Pupils‘ Book und im Activity Book zu verschaffen.

Im Englischunterricht der Grundschule zeigen Kinder Leistung, indem sie Hör- und Lesetexte verstehen und mündlich wie schriftlich mit anderen kommunizieren. Leistungen beziehen sich jedoch nicht nur auf sichtbare Ergebnisse, sondern auch auf Anstrengungen, Risikobereitschaft und Lernfortschritte.

Neben Kriterien geleiteten Beobachtungen werden zur Überprüfung des Hör- und Leseverstehens im 1. und 2. Schuljahr auch kurze schriftliche Übungen (pen & paper tests) geschrieben. In der Schuleingangsphase werden Leistungen generell nicht zensiert.

Im 3. und 4. Schuljahr werden schriftliche Arbeiten geschrieben, die jedoch nicht so umfangreich sind wie in den Fächern Deutsch und Mathematik und nicht benotet werden. Lediglich auf dem Zeugnis erhalten die Dritt- und Viertklässler eine Englischnote.

   
© GGS Barbaraschule Mülheim