Planetenrecherche

Im Sachunterricht bereiten sich die Kinder ganz eigenständig auf ihre Planeten-Referate vor. In dieser Woche haben sie die Zeit im PC-Raum der Schule genutzt, um eigenständig durch Recherche im Internet Informationen zu ihrem gewählten Planeten zu sammeln. Daumen hoch für die Löwenkinder- ihr habt toll gearbeitet.

Fotos

Wir mussten zuerst gucken, wie groß ein Fußballfeld ist. Dann haben wir uns von Arm zu Arm gemessen. Danach mussten wir gucken, wie viele Kinder in ein Fußballfeld passen, wenn sie sich an die Hand nehmen. Wir mussten auch Hausaufgaben zum Fußballfeld machen. Bei den Hausaufgaben gab es verschiedene Ergebnisse und wir freuen uns auf die nächste Mathestunde mit Herrn Ritter. (von Theo und Felix)
kann das stimmen

Fotos

Als erstes sind wir mit dem Bus zur Ruhrbahn gefahren. Danach hat uns ein netter Mann (Michael) in Empfang genommen. 15  Minuten später hat er uns etwas erklärt. Dann hat er uns einen Film gezeigt, die Melone. Ein paar Minuten später sind wir zur Werkstatt gegangen. Wir haben viele Dinge gesehen. Kurz danach sind wir in die Stadt gefahren. Wir haben sehr viel gesehen. Es hat sehr viel Spaß gemacht. (von Leonie und Maja)

Wir waren bei der Ruhrbahn. Dort haben wir einen Film geguckt. Danach haben wir gefrühstückt, dann haben wir eine Führung durch die Werkstatt bekommen. Später wurden wir vom Bus abgeholt und sind zu einer U-Bahn gelaufen. Danach sind wir mit der U-Bahn zum Essener Hauptbahnhof gefahren und wurden dort vom Bus zur Schule gefahren. Es war ein schöner Ausflug. (von Finn und Max)

Wir sind am Donnerstag mit dem Bus zur Ruhrbahn gefahren. Da hat uns ein Mann namens Michael empfangen. Wir haben einen Film geguckt, der „die Melone“ heißt. Wir sollten erraten, wieso der Film „die Melone“ heißt. Da hat Eve gesagt, dass die Melonen Köpfe von Menschen sein können. Wir haben dann gefrühstückt. Dann hat uns Michael zum Elektroraum geführt. Wir haben uns alte und neue Straßenbahnen angeguckt. Wir sind dann mit der U-Bahn zum Essener Hauptbahnhof gefahren. Michael hat uns die Notrufsäule erklärt. Und dann hat er uns mit dem Bus zur Schule gefahren. (von Moritz und Ejiro)

In der Ruhrbahn gibt es viele elektronische Sachen. Da gibt es 2 alte Züge von 1930 und eine von 1944. Es gibt viele Mitarbeiter dort. Die Ruhrbahn in Essen hat 140 Busse. Sie haben auch U-Bahnen. (von Jan-Luca und Nenad)
Ruhrbahn

Wir sind mit dem Bus zur Ruhrbahn nach Essen gefahren. Die Fahrt hat ewig gedauert. Ein paar Kinder sind sogar eingeschlafen, darunter war auch ich. Als wir angekommen sind hat Michael uns in einen Raum geführt. Dann hat er uns einen Film gezeigt, wo Unfälle mit Straßenbahnen und Kindern passieren können. Dann war der Film vorbei und wir haben gefrühstückt. Wir haben eine Führung durch die Elektrowerkstatt bekommen. Wir sind rausgegangen und mit Bus und U-Bahn gefahren. Als wir aus der U-Bahn kamen, stand der Bus zur Abfahrt bereit. (von Celine)

Wir sind mit dem Bus zur Ruhrbahn gefahren. Als wir angekommen waren hat uns ein Mann namens Michael abgeholt und in einen Raum gebracht.  Dort hat er uns viel erklärt. Er hat uns auch ein kurzes Video gezeigt. Damit hat er uns gezeigt, dass Schüler aufpassen müssen, wenn sie mit dem Bus oder der U-Bahn fahren. Dann durften wir etwas essen und dann hat uns Michael eine Führung durch die Werkstatt gegeben. Als wir fertig waren, sind wir in die Elektrowerkstatt gegangen. Wir sind danach mit einer U-Bahn zum Hauptbahnhof gefahren. Dort hat Michael uns gezeigt, dass es einen Automaten mit Informationen und Notrufen gibt. Und am Ende sind wir wieder mit dem Bus zur Schule gefahren. (von Pia und Eve)

Wir haben einen Film geguckt, der heißt „die Melone“. Wir haben viel über die Ruhrbahn gelernt. Bei dem Film waren die Melonen die Köpfe von den Schülern. Wir wurden von einem Bus abgeholt und zur Ruhrbahn gefahren.  Wir sind nach Essen gefahren und eine Frau hat ein Gewinnspiel mit Süßigkeiten gemacht. Baban und Malik haben gewonnen. Wir waren in der Werkstatt und wir haben gesehen, wie die Reifen repariert werden. (von Malik, Baban und Alln)

Wir haben einen Film geguckt in der Ruhrbahn. Der Film hieß „die Melone“. Wir waren in der Werkstatt, dann fuhren wir mit der U-Bahn. Wir sind hinterher in die Schule gefahren und dann nach Hause gegangen. (von Ryan, Ozan und Ardijan)

Wir sind mit dem Bus zum Betriebshof der Ruhrbahn gefahren. Zuerst haben wir einen kurzen Film geguckt, der ungefähr 3 Minuten lang war. Der Film hieß: „Die Melone.“ Danach sind wir in die Werkstatt gegangen. Dort haben wir die Räder einer Straßen- und U-Bahn gesehen. Dann haben wir eine alte Straßenbahn gesehen. Danach sind wir in die Lackiererei gegangen. Als nächstes sind wir mit dem Bus zur U-Bahnstation gefahren. Später sind wir mit der U-Bahn zum Essener Hauptbahnhof gefahren. Dann sind wir umgestiegen und zum Berliner Platz gefahren. Später hat uns der Bus zur Schule gefahren. (von Nina und Jil)

neue Sitzordnung
Celine: Es hat eigentlich damit angefangen, dass wir uns eine neue Sitzordnung gewünscht haben. Jetzt haben wir einen perfekten Klassenraum. Es gibt Fünfer-, Vierer-, Zweier und Einzeltische. Das Lehrerpult steht in Blickrichtung zu uns Kindern. Genau vor dem Pult stehen zwei Tische nebeneinander. Hinten rechts ist ein großes Regal, hinter dem sich zwei Zweiertische befinden. Das ist mein Lieblingsplatz, weil man dort in Ruhe arbeiten kann. Ich liebe diesen Platz.

Max und Ejiro:
Wir haben eine neue Sitzordnung und können uns jeden Tag einen neuen Platz aussuchen. Wir haben die Möglichkeit, uns an einen Gruppentisch, an einen Zweiertisch oder an einen Einzeltisch zu setzen. Dabei sollen wir immer gut überlegen, wo genau wir uns hinsetzen. Denn, wenn ein Kind sich sehr leicht ablenken lässt und sich dann an einen Gruppentisch setzen möchte, kann das Kind sich bestimmt nicht gut konzentrieren. Das Gute an einem Gruppen- oder Zweiertisch ist aber, dass die Sitznachbarn sich gegenseitig helfen können.

Jan-Luca, Moritz und Finn: Wir dürfen uns jeden Tag einen neuen Sitzplatz aussuchen. Nun können wir uns gut konzentrieren und super lernen. Und wir haben auch Plätze, wo man sich zurückziehen kann, wenn man ganz ungestört arbeiten will. Alle können trotzdem Blickkontakt haben.
sitzordnung max sitzordnung finn
Maja: Wir haben eine neue Sitzordnung. Nun können wir ungestört arbeiten. Außerdem dürfen wir uns immer einen neuen Platz aussuchen und uns zu dem Kind setzen, mit dem man besonders gut zusammenarbeiten kann. Es gibt Zweier- und Vierertische und vier Plätze hinten in der Ecke. Außerdem haben wir nun viel mehr Platz zum Durchgehen und auch für einen großen Sitzkreis vorne an der Tafel.

Leonie: In unserem Klassenraum haben wir die Sitzordnung total geändert. Was ich daran so toll finde ist, dass wir uns jeden Tag einen anderen Sitzplatz aussuchen dürfen. Es gibt jetzt auch Ecken, in denen man völlig entspannt lernen kann. Wir arbeiten dort mit weniger Druck. Ich habe das Gefühl, dass ich nun viel mehr weiß, wenn ich aus der Schule komme. Und unsere Klasse sieht außerdem viel schöner aus!

Pia: Jeden Morgen, wenn wir in die Klasse kommen, können wir uns jetzt einen Platz aussuchen und entscheiden, wo wir besonders gut arbeiten können. Es gibt Vierer- und Fünfertische. Die Kinder, die gern alleine arbeiten wollen, können sich an einen Zweiertisch setzen. Auch vor dem Lehrerpult ist so ein Zweiertisch. Die Regale stehen nun neben oder vor den Tischgruppen. Wenn man sich für einen Sitzplatz entschieden hat, verlangen die Lehrer, dass die Kinder ihre Aufgaben vernünftig lösen und keinen Quatsch machen.
sitzordnung auf Tafel
Ardijan, Nenand, Meliha: Nun können wir uns jeden Morgen einen Sitzplatz aussuchen und dadurch gleichzeitig auch Schüler aussuchen, mit denen wir arbeiten möchten. Es gibt Einzel-, Zweier- und Gruppentische. In der Lernzeit kann man sich aber auch andere Kinder als Partner wählen. Wenn man sich mit dem Gesicht direkt vor die Wand setzt, wird man gar nicht mehr abgelenkt.

Nina: Wir haben im Klassenraum eine kleine Ecke mit zwei Zweiertischen. Erklärt der Lehrer dann vorne etwas, muss man mit dem Stuhl so weit aus der Ecke herauskommen, bis der Lehrer einen auch sehen kann. An einigen Stellen gibt es auch Zweiertische, an die man sich setzen kann, wenn man schlechte Laune hat. Wenn wir besonders gute Laune haben, setzen wir uns am liebsten an Gruppentische.

Noah: Unsere neue Sitzordnung ist schön. Wir Kinder können uns jeden Tag einen neuen Platz aussuchen. Man kann sich mit anderen Kindern zusammensetzen oder auch alleine sitzen.
sitzordnung ecke
Jil: Bei unserer Sitzordnung gibt es Rückziehorte. An jedem Morgen kann man entscheiden, ob man an einem Einzelplatz oder an Gruppentischen sitzen möchte. Es gibt nun auch eine Ecke, in der man ganz in Ruhe arbeiten kann, ohne gestört zu werden. Vor dem Lehrerpult und dahinter gibt es zwei weitere Zweiertische. Auch rechts neben der Tafel ist auch nochmal ein Zweiertisch. Aber natürlich haben wir außerdem noch drei Gruppentische.

Eve: In unserer neuen Sitzordnung gibt es Orte, an denen Kinder mehr Ruhe haben. Und es gibt Orte, wenn Kinder sich fit fühlen und mit ihren Freunden zusammenarbeiten möchten. Jeden Tag haben wir daher also eine ganz andere Sitzordnung. Zwei Plätze liegen in einer Ecke, in der Kinder sich nicht so beobachtet fühlen und nicht gestresst sind.

Felix und Theo: Wir kommen morgens in die Klasse und dürfen uns jeden Tag neue Plätze aussuchen. Unsere Tische stehen so im Klassenraum, dass wir uns immer so hinsetzen können, wie es uns an dem Tag gerade so geht. Wenn z.B. einer nicht so gut drauf ist, kann er sich an einen Einzeltisch setzen und dort super ungestört lernen. Wir haben von überall einen guten Blick zu Tafel.

Ryan, Malik, Alln, Ozan und Baban: Wir dürfen uns jeden Tag einen Platz aussuchen. Un das klappt gut!! Unser Klassenraum sieht schön aus, weil er so schön gestaltet ist. Man kann sich an einen Einzelplatz setzen, aber auch an einen Gruppentisch. Manche Regale stehen vor einer Ecke und einige Regale auch in der Mitte. Man kann jetzt wirklich gut lernen. Wenn man sich gestört fühlt, kann man sich Kopfhörer nehmen.
Den Löwen (unser Klassentier) darf immer ein Kind am Wochenende mit nach Hause nehmen. Am Montag kann man dann erzählen, was man am Wochenende gemacht hat.
sitzordnung Mitte

klassensprecher4b

Fotos

visualizer

und Masken basteln für unsere "Dschungelparty"

mathe masken

wohnung
   
© GGS Barbaraschule Mülheim