Die Schulkonferenz hat bei Schulen mit bis zu 500 Schülerinnen und Schülern 12 Mitglieder. Mitglieder der Schulkonferenz an Grundschulen sind die Schulleiterin / der Schulleiter sowie die gewählte Vertretung der Lehrerinnen und Lehrer und der Eltern im Verhältnis 1 : 1.
Auf unserer ersten Schulpflegschaftssitzung, am 30. September, wurden die sechs Elternvertreter und weitere sechs Stellvertreter gewählt. Im Anschluss an die Sitzung gab es ein kleines Foto-Shooting.
elternvertreter schuko 2019
                    von links nach rechts: Fr. Dreher, Fr. Fromlowitz, Fr. Derißen-Kreutzer, Fr. Donsbach, Hr. Hosenfeld und Fr. Rühl
                     von links nach rechts: Hr. Karanci, Fr. Balzer, Fr. Viola, Fr. Storks, Fr. Littmann und Hr. Tödter
stellvertreter schuko 2019

Vorsitzende: Frau Ripholz, Schulleiterin

Lehrervertreter

Fr. Frommholz

Fr. Hasse

Fr. Knof

Fr. Laaks

Hr. Ritter (Stellv. Schulleiter)

Fr. Schamp

----------------------------------------------


Stellv. Lehrervertreter

Hr. Ahmeti

Fr. Beisiegel

Fr. Bruckmann

Hr. Haiduk

Fr. Schachner

Fr. Smuda

Elternvertreter

Fr. Derißen-Kreutzer (4b)

Fr. Rühl (3b)

Hr. Hosenfeld (3a)

Fr. Donsbach (2b)

Fr. Dreher (4b)

Fr. Fromlowitz (1a)

------------------------------------------------


Stellv. Elternvertreter

Fr. Balzer (2b)

Fr. Viola (1a)

Hr. Karanci (2a)

Fr. Littmann (3a)

Fr. Storks (1b)

Hr. Tödter (2a)

(1) An jeder Schule ist eine Schulkonferenz einzurichten. Sie ist das oberste Mitwirkungsgremium der Schule, in dem alle an der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule Beteiligten zusammenwirken. Sie berät in grundsätzlichen Angelegenheiten der Schule und vermittelt bei Konflikten innerhalb der Schule. Sie kann Vorschläge und Anregungen an den Schulträger und an die Schulaufsichtsbehörde richten.

(2) Die Schulkonferenz entscheidet im Rahmen der Rechts- und Verwaltungsvorschriften, zum Beispiel in folgenden Angelegenheiten:
Schulprogramm
- Abschluss von Vereinbarungen über die Zusammenarbeit mit anderen Partnern
- Festlegung der beweglichen Ferientage
- Einrichtung außerunterrichtlicher Ganztags- und Betreuungsangebote
- Organisation der Schuleingangsphase
- Bestimmung der Lernmittel, die im Rahmen des Eigenanteils zubeschaffen sind
- Grundsätze für Umfang und Verteilung der Hausaufgaben und Klassenarbeiten
- Grundsätze zum Abschluss von Bildungs- und Erziehungsvereinbarungen
- Grundsätze über Aussagen zum Arbeits- und Sozialverhalten in Zeugnissen
- Wirtschaftliche Betätigung, Geldsammlungen und Sponsoring, Schulhaushalt
- Wahl der Schulleiterin oder des Schulleiters
- Ausnahmen vom Alkoholverbot
- Empfehlung zum Tragen einheitlicher Schulkleidung

   

unser letztes Projekt  

Zirkus Barbarelli i
   
© GGS Barbaraschule Mülheim